Dixie-Days,
Festival de Jazz

ÉPIDÉMIE CORONAVIRUS COVID-19
Conformément aux décisions gouvernementales et mesures de déconfinement, certains lieux, équipements, structures, etc... peuvent rester fermés ou rouvrir avec des horaires modifiés. Obtenez toutes les infos en direct par téléphone, mail ou sur le site internet de nos partenaires et via notre chat et page Facebook.

Die Dixie-Days sind ein Musikfestival, dessen erste Ausgabe 1997 stattfand. 

Diese Veranstaltung begrüßt den Jazz in all seinen Farben und Trends am Pfingstwochenende in Sainte-Adresse, der Hauptstadt Belgiens während des Ersten Weltkriegs.

Festival de jazz sur les plages de Sainte-Adresse et du Havre

Swing, Farben und jodhaltige Luft

Vom Strand von Le Havre  bis zur Promenade Sainte-Adresse folgen drei am Meer gelegene Bühnen aufeinander, auf denen vom Nachmittag bis zum Abend ununterbrochen Konzerte in äußerst geselliger Atmosphäre stattfinden. Insgesamt vierzig kostenlose Vorstellungen werden jedes Jah an drei Tagen nacheinander aufgeführt. Diese lassen die Zuschauer im Rhythmus der Instrumente tanzen, die häufig von ihrem Künstler und den Orchestern aufgefordert werden, die sich in der guten Stimmung abwechseln.

Ein Eröffnungskonzert und ein Abschlusskonzert werden ebenfalls durchgeführt. Für letztere müssen Tickets im Voraus gekauft werden und finden traditionell in den Räumlichkeiten von Espace Sarah Bernhardt statt. Egal, ob Sie ein einfacher Besucher, ein begeisterter Festivalbesucher sind, oder jemand, der einer nautischen Aktivität nachgeht oder   vor einem Topf mit Muscheln und Pommes in einem der Strandrestaurants sitzen, Sie werden garantiert ein Wochenende voller Melodien und Unterhaltung verbringen.

Die Geschichte des Dixie-Days-Festivals

Die anfängliche Herausforderung bestand darin, das Meer zu animieren und es in eine große Partitur zu verwandeln, dessen Wellen die Linien eines Notensystems bilden, das sich ganz dem Jazz verschrieben hat. Der Erfolg ist schon seit langem in der Tasche. Aber vor fünfzehn Jahren war das Ganze nicht so offensichtlich. Ohne auf ein Team von Enthusiasten unter der Leitung von Martine Lajarige und Jean-Paul Bravard zählen zu können.

Die Anfänge des Festivals waren eher bescheiden. Die Künstler traten auf Bühnen ohne Tonanlage auf, in Bars, mit sechs freiwilligen Helfern an ihrer Seite und arbeiteten die ganze Zeit durch, ohne die Kosten zu zählen. Es gab dann einen organisierten Wettbewerb, dessen Tendenz der “klassische und traditionelle” Jazz war. 

Musique jazz en bord de mer, Dixie Days

Zehn Gruppen wurden ausgewählt und traten dann vor einer angesehenen Jury auf: Marc Laferrière, Daniel Huck, Philippe Adler und Le Havre Bob Quibel, Tourbegleiter des berühmten und unverzichtbaren Claude Bolling! „Sainte-Adresse Dixie Days“, der Taufname des Festivals, war auf dem richtigen Weg. 

Ein boomendes Festival

Zwei Jahre später schloss sich die Stadt Le Havre der Veranstaltung an und unterstützte sie logistisch und finanziell… Die Dixie-Days begannen mit mehreren Bühnen mit Blick aufs Meer. Die Freiwilligen stiegen von sechs auf dreißig, die Konzerte, die größtenteils kostenlos waren, die Zahl der Konzerte stieg bald auf vierzig an. Die Zuschauer kamen in Strömen, um die 30.000 Menschen kamen zusammen.

 

Als das Festival immer größer wurde, beschloss man, seinen Horizont zu erweitern, den Wettbewerb zu verlassen, um einem Rhythmuswechsel und einer Öffnung für andere Stile Platz zu machen. Martine Lajarige und Jean-Paul Bravard, die Gründer des Festivals, begrüßten daher bemerkenswerte Künstler, die viele Organisatoren vor Eifersucht erblassen ließen. In den Schlagzeilen waren u. a. Rhoda Scott, Irakli, Les Gigolos, Marc Fosset, Lionel und Stéphane Belmondo, Marc Leferrière, Pierrick Pedron, Daniel Huck, Christophe Dal Sasso, Tchavolo Schmitt, Bob Mintzer, Angelo Debarre…

Une foule nombreuse profitant des Dixie Days