Ausstellung: Der Wind. “Was nicht gemalt werden kann”

LE HAVRE

Exposition Le Vent - ©LHET

Beschreibung

Dem Unsichtbaren Gestalt geben: Das ist die zeitlose Herausforderung, vor die der Wind die Menschen gestellt hat. Die Ausstellung Le vent. „Das, was nicht gemalt werden kann“ wird geweiht und konzentriert sich insbesondere auf die plastischen Formen, die von Künstlern im Laufe der Jahrhunderte entwickelt wurden, da das Verständnis dieses Meteors immer präziser wird.

Die Route zeigt 170 Werke, Gemälde, Zeichnungen, Drucke, Fotografien, Videos, Brillen usw. von der Antike bis in die Gegenwart, weil man tatsächlich auf die Erfindung des Kinos warten muss, das einzige, das in der Lage ist, Bewegung in ihrer Dauer einzufangen, damit der Wind nicht mehr durch sein starres Bild suggeriert wird.

Die Ausstellung versammelt mehr als 100 Künstler, darunter Dürer, Goya, P.H. de Valenciennes, Hiroshige, Hokusaï, Baron Gérard, Turner, Corot, Hugo, Daumier, Millet, Nadar, Boudin, Daum, Monet, Renoir, Gallé, Steinlen, Anquetin, die Brüder Lumière, Sorolla, Vallotton, Vlaminck, van Dongen, R. Dufy, Arp, Man Ray, Lartigue, B. Keaton, Brassaï, Gilbert Garcin, Alexandre Hollan, Bernard Moninot, Corinne Mercadier, Philippe Favier, Éric Bourret, Jean – Baptist Geboren…

Wie kann „das Unmalbare“, das „sich durch die Verbindung von Widersprüchlichkeit und Unsichtbarkeit der direkten Nachahmung entzieht und das Repräsentationsgebiet überschreitet“, Gestalt annehmen? Vielleicht werden wir durch die hier präsentierten Antworten entdecken, dass „in der Malerei der Wind auf wundersame Weise erscheint, wie eine figurative Epiphanie, um die absolute Souveränität der Kunst zu beweisen“ (Pascale Dubus).

Siehe andere Dienste

Öffnungen und Zeitpläne

  • Von 25/06/2022 bis 02/10/2022

Tarife

  • Basistarif : 10,00€
  • Ermäßigter Preis : 6,00€

Lage

Ausstellung: Der Wind. “Was nicht gemalt werden kann”
Musée d’Art Moderne André Malraux – MuMa

Tel. 02 35 19 62 62

www.muma-lehavre.fr/fr

Route & Zugang